Fließband-Arbeit – oder: Lego-Spaß im LK-Erdkunde (MSS 11)

24.06.2021 

Letzte Woche haben wir uns auf besondere Art und Weise mit dem Thema „Fordismus“ und Postfordismus beschäftigt. Dazu sollten wir als erstes Legosteine nach Farbe und Form sortieren, um dann sieben gleiche Steine in jeweils sieben verschiedene Tüten zu packen. Nachdem wir dies gemacht hatten, sollte einer von uns ein Model aus den sieben verschiedenen Steinen bauen. Als nächstes wurden wir in vier verschiedenen Gruppen geteilt. Die erste Gruppe war dafür zuständig, die Legofiguren auseinander zu bauen. Die zweite Gruppe sollte diese dann wieder zusammen bauen. Die dritte sollte das Model nachbauen und die letzte Gruppe war dafür verantwortlich, das Vorgehen zu beobachten und zu dokumentieren.

Die SchülerInnen, die die Figuren zusammengebaut haben, haben das individuell getan (jeder eine Figur). Die Gruppe, die für das Nachbauen des Models verantwortlich war, haben es mit Hilfe der Fließband-Arbeit nachgebaut, das bedeutet, dass jeder nur für einen Legostein im Model verantwortlich war. Mit Hilfe der Fließband-Arbeit waren sie deutlich schneller fertig als die andere Gruppe. Das Ziel dieses Experiments war es, dem Kurs zu verdeutlichen, welche Vor- und Nachteile die Fließband-Arbeit mit sich bringt und wo eine andere Methode der Herstellung sinnvoller ist.   

Die SchülerInnen waren mit viel Elan bei der Sache!  

X.B. und Y.H.
(LK EK 11, Frau Leins) 

Fliessbandarbeit im LK 11 EK

210624 LKEK11f 03.jpg