Klassenfahrt 10.3 nach Berlin


Am 14. Mai, pünktlich um 04:30 Uhr ging es für die Schüler:innen der 10.3 (Annette Schmidt und Torsten Becher) von Au (Sieg) in Richtung Berlin, wobei bis zum Zwischenstop in Köln eine vierköpfige Gruppe von Schülern der S19 nur hinterherfahren konnte.
Angekommen in Berlin und nach dem Beziehen der Zimmer wurde der Trödel- und Street-Food-Markt am Mauerpark unsicher gemacht, bevor die Stadt auf eigene Faust erkundet werden konnte.
Am Montag stand eine Führung in der Gedänkstätte Berlin-Hohenschönhausen an. Der Guide, diesmal ein Historiker, gab einen eindrucksvollen Einblick in die Abläufe im Untersuchungsgefängnis der Stasi und der damaligen Sperrzone. Im Anschluss ging es für einige freiwillge Teilnehmer:innen in Gunther von Hagens „Körperwelten“, direkt am Fernsehturm/“Alex“.
Nach einer erfolgreichen Sicherheitskontrolle wurde am Dienstag zunächst der Bundestag besucht, bevor ein Treffen mit dem MdB Erwin Rüddel anstand, der den Arbeitstag eines Abgeordneten beleuchtete, Fragen der Schüler:innen beantwortete und mit ihnen aktuelle Themen auch kontrovers diskutierte.

 

Was wäre ein Besuch im Reichstag ohne Begehung der Reichstagskuppel? Nichts, natürlich. Leider hieß es bereits nach der dritten Nacht mit wenig Schlaf wieder „ab nach Hause.“. Mit der gewohnten Pünktlichkeit der Deutschen Bahn endete eine tolle Zeit am Mittwoch da, wo sie am Sonntag begonnen hatte, in Au (Sieg).  
 
Ein besonderer Dank gilt Dalina Schick, die 2020 am Westerwald-Gymnasium das Abitur gemacht hat, nun in Berlin studiert und uns viele tolle Tipps für die Stadt geben konnte.

Scroll to Top